Gämsfairenstock

Am 9. August machen wir uns wieder mal auf ins Glarner Geröll. Der Kanton Glarus ist halt auch gar nahe, da bietet er sich an. Von der Bergstation der Seilbahn beim Fisetenpass laufen wir auf dem Alpinwanderweg – der hier Teil der Via Glaralpina ist - am Rund Loch vorbei hinauf zum Gämsfairenjoch. Der Weg ist eigentlich nicht wirklich anspruchsvoll, nur halt sehr rau und schotterig und felsig. Nur gerade eine Kettenpassage finden wir vor, die für mich aber gänzlich unproblematisch ist. Ab dem Gämsfairenjoch ist der Weg nicht mehr markiert, aber nach wie vor klar ersichtlich und einfach. Nach gut zweieinhalb Stunden erreichen wir den Gipfel und machen hier eine ausgiebige Pause, denn der Tag ist einfach herrlich: prächtigstes Wetter mit allerfeinster Fernsicht von den Walliser Alpen bis ins Österreichische hinein. Auf dem Gipfel sind wir alleine, aber als wir gelegentlich dann doch wieder absteigen, kommen uns schon ein paar andere Wanderer entgegen. Vom Gämsfairenjoch steigen wir hinunter zur Claridenhütte – nun wieder auf der Via Glaralpina. Hier hat sich ein östlicher Ausläufer des Claridenfirns wohl erst kürzlich zurückgezogen, denn die Unterlage ist alles andere als stabil. Für mich mit 4x4 kein Problem, eiert Paul gehörig herum, mehr rutscht er als er geht. Ein kurzes Stück Firn ist dann doch noch zu queren. Danach kommen wir in ein wüstest Geröllfeld. Auch hier hat sich noch nichts gefestigt, und das Gehen ist recht mühsame und alles andere als pfotenschonend. Je näher wir der Claridenhütte kommen, desto besser wird der Weg. In der Hütte kehren wir kurz ein – freundlich begrüsst von Grigio, dem Hüttenhund. Waren wir in dieser wilden Gegend zwischen Gämsfairenjoch und Claridenhütte mausbeinallein unterwegs, so kommen uns auf dem Rückweg zum Fisetenpass doch einige Leute entgegen. Diese Gegend scheint von Wanderer rege besucht zu werden. Wir laufen um den Rotstock herum und umrunden noch den weiten Kessel der Fiseten, bis wir währschaft müde die Seilbahnstation wieder erreichen. Ein herrlicher Tag auf einer aussichtsmässig fantastischen Tour bei Kaiserwetter! Der Gämsfairenstock kann gut und gerne der aussichtsreichste Berg sein, den wir bisher bestiegen haben!

Dienstag, 09. August 2022

Järvi Suche